Online – Petition gegen eine geschlossene Unterbringung von UMF in Bremen

Noch vor wenigen Tagen hat der Senat verkündet: „Die Frage einer Einrichtung mit der Möglichkeit von freiheitsentziehenden Maßnahmen von straffälligen unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen ist im Senat nicht umstritten.“. Tatsächlich gibt es viele gute Gründe, die geschlossene Unterbringung (GU) abzulehnen: Von den schlechten Erfahrungen z.B. der Haasenburg angefangen über die fachliche Einschätzung, dass Freiheitsentzug sich meist langfristig gesehen eher kontraproduktiv auswirkt.

Olaf Emig vom Bremer Bündnis Soziale Arbeit hat daher eine Petition gegen die geschlossene Unterbringung von UMF eingereicht, die mensch unterzeichnen kann unter

http://tinyurl.com/laxa2ay

Bitte unterstützen und weiterleiten!

Weitere Infos, Stellungnahmen und Zeitungsartikel zur geschlossenen Unterbringung gibt es hier:

http://bremerbuendnissozialearbeit.jimdo.com/aktionen-fachtage/robuste-jugendhilfe-debatte-geschlossene-unterbringung/

Veranstaltung: Flüchtlinge als Nachbarn im Quartier

Dienstag, 28.4.2015, 18.00 Uhr

Gemeindehaus St. Stephani, Stephanikirchhof 8

Nach drei Monaten können Flüchtlinge in Bremen eine eigene Wohnung beziehen. Was brauchen sie, um sich in der neuen Umgebung gut
zurechtzufinden?

Was können Ehrenamtliche tun und welche hauptamtlichen Strukturen sind nötig?

Darüber sprechen wir mit

  • Katja Hillmann, Haus der Familie Neue Vahr, Projektleiterin für ambulante Betreuung von Flüchtlingen
  • Lusine Ghazaryan, ehrenamtliche Sprachmittlerin
  • Milton Bona, Wohnraumvermittler bei der Inneren Mission im ÜWH Überseetor
  • Randa Koshaba, selber Geflüchtete, lebt in einer eigenen Wohnung und unterstützt Neuankommende
  • Britta Ratsch-Menke, Zuflucht e.V, Moderation

Ab 20.00 Uhr findet am selben Ort die Mitgliederversammlung von Zuflucht e.V. statt.

Gäste sind herzlich willkommen!

 

 

 

 

Veranstaltungsreihe zum Thema Flucht und Migration In HB-Blumenthal

im Saal der Reformierten Gemeinde Blumenthal, Landrat-Christians-Str. 78  in Zusammenarbeit mit Zuflucht e.V.
Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei.

Mittwoch, 29 April, 19 Uhr

Pastor i. R. Harm Ridder befragt die Bibel: Was sagt sie zu dem Thema Flucht bzw. Fremde / Flüchtlinge?

Samstag, 20. Juni

Im Juni wird dann ein fröhliches Fest mit Flüchtlingen gefeiert mit Essen aus den Herkunftsländern der Flüchtlinge, mit Musik, einem Chor, der nur aus Flüchtlingen besteht, und vielem anderen, was Grenzen und Barrieren überwindet.

Kundgebung „Für eine demokratische und weltoffene Gesellschaft – Bremen tut was“

AnsichtBannerVielfalt.indd

„Wir stehen für eine weltoffene Stadt. Deshalb kämpfen wir entschieden gegen antisemitische, islamfeindliche und fremdenfeindliche Tendenzen und Parolen in unserer Gesellschaft.“

Mit diesen Worten beginnt der von der Senatskanzlei initiierte Aufruf, sich

am Montag, 26. Januar 2015 um 17 Uhr

auf dem Bremer Marktplatz

auf einer Kundgebung für ein buntes und tolerantes Bremen einzusetzen.

Der Verein Zuflucht unterstützt diesen Aufruf und ruft dazu auf,  sich an der Kundgebung zu beteiligen.

Den vollständigen Text und die Liste der ErstunterzeichnerInnen finden Sie hier:  Aufruf zur Kundgebung

Nähere Infos unter www.brementutwas.de

Manifest der Vertreter der Religionsgemeinschaften zu den Anschlägen in Paris

09. Januar 2015

„Im Namen von Millionen Christen, Moslems und Juden in Deutschland verurteilen wir den Terrorangriff von Paris und trauern um die Opfer.

Die Morde sind ein Angriff auf die Freiheit des Denkens, des Glaubens und unserer gemeinsamen Werte von Toleranz und Nächstenliebe, den wir zutiefst verabscheuen.

Im Namen Gottes darf nicht getötet werden! Weiterlesen

Wir sind Charlie – Wir sind nicht Pegida

Presseerklärung von Campact und PRO ASYL vom 12. Januar 2015

167.000 stellen sich gegen Spirale aus Hass und Gewalt
„Trauerflor bei Pegida-Demonstration ist verlogen“

Zum Appell von Campact und PRO ASYL: www.campact.de/stopp-pegida

Berlin, 12.1.2015. Innerhalb weniger Tage haben mehr als 167.000 Menschen den von
Campact und PRO ASYL initiierten Appell „Wir sind Charlie – wir sind nicht Pegida“
unterzeichnet. Die Unterzeichner stellen sich gegen die Versuche von Pegida, die brutalen
Morde in Paris für die Ausgrenzung von Muslimen und Flüchtlingen zu instrumentalisieren.
„Der Trauerflor, den die Pegida-Demonstranten heute tragen wollen, ist verlogen und
heuchlerisch. Die von Pegida betriebene Ausgrenzung und das Schüren von Vorurteilen
bereiten den Nährboden für die Rekrutierung islamistischer Gewalttäter“, sagt Katharina
Nocun von Campact. „Dschihadisten freuen sich über Pegida. Sie hoffen eine Spirale aus
Angst, Hass und Gewalt in Gang zu setzen. Wer die Morde von Paris nutzt, um gegen
Menschen islamischen Glaubens und Flüchtlinge zu hetzen, spielt den Tätern in die Hände.“
PRO ASYL fordert, dass die Demonstration abgesagt wird. „Pegida versucht auf dem
Rücken der Terror-Opfer weiter Ressentiments zu schüren und antimuslimische Hetze zu
verbreiten.“, erklärt Günter Burkhardt, Geschäftsführer von PRO ASYL. „Der Hetze müssen
wir mit Solidarität begegnen. Das heißt, allen beizustehen, die von Terror und Gewalt
bedroht sind und endlich die Spirale von Ausgrenzung und Radikalisierung zu
durchbrechen.“
Schilder mit dem Motto “Wir sind Charlie – wir sind nicht Pegida” sind auf der Campact-
Website zum Download verfügbar. Sie tauchten bereits am Wochenende bei
Demonstrationen vor der französischen Botschaft in Berlin und an anderen Orten auf.
Campact kündigte an, den Eil-Appell in einer großen sächsischen Zeitung per Anzeige zu
veröffentlichen.
Zum Appell von Campact und PRO ASYL: www.campact.de/stopp-pegida

Pressekontakte:
Christoph Bautz, Geschäftsführender Vorstand Campact e.V., bautz@campact.de, mobil
0163–5957593
Katharina Nocun, Campaignerin Campact e.V., nocun@campact.de, mobil 0157–82280464
PRO ASYL – Bundesweite Arbeitsgemeinschaft für Flüchtlinge e.V., presse@proasyl.de,
069-24231430

Falls Sie über aktuelle Entwicklungen informiert bleiben möchten, können Sie hier den Newsletter von PRO ASYL abonnieren:

http://www.asyl.org/mailman/listinfo/ag-proasyl

Bremische Evangelische Kirche: Einsatz für Flüchtlinge noch verstärken

Auf ihrem Kirchentag (=Synode) am 27.11. beschloss die BEK folgende Erklärung:

  1. Der Kirchentag der Bremischen Evangelischen Kirche fühlt sich der biblischen Botschaft verpflichtet, Fremde aufzunehmen und willkommen zu heißen.
  2. Die Bremische Evangelische Kirche, ihre Gemeinden und ihre Diakonie bekräftigen, dass sie sich weiter auf vielfältige Weise für die Aufnahme von Flüchtlingen einsetzen werden.
  3. Die Bremische Evangelische Kirche verpflichtet sich, weiter Ressourcen sowohl für die Aufnahme und Begleitung als auch für die Unterbringung von Flüchtlingen einzusetzen
  4. Die Bremische Evangelische Kirche begrüßt die Anstrengungen des Senats und der senatorischen Behörden zur menschenwürdigen Aufnahme und Unterbringung von Flüchtlingen.
  5. Die Bremische Evangelische Kirche begrüßt, dass im Land Bremen Handlungsspielräume für humanitäres Aufenthaltsrecht genutzt werden.
  6. Die Bremische Evangelische Kirche schlägt vor, dass ein „Bündnis für Flüchtlinge“ bzw. ein „Flüchtlingsgipfel“ vom Senat einberufen wird, um gemeinsam mit den zivilgesellschaftlichen Akteuren im Land Bremen am Ziel einer gelingenden Integration von Flüchtlingen zu arbeiten.
  7. Die Bremische Evangelische Kirche unterstützt die Forderungen zur Entwicklung einer humanen Einwanderungspolitik und der Forderung nach mehr europäischer Solidarität in dieser Frage.
  8. Die Bremische Evangelische Kirche bittet die gesamte Stadtgesellschaft in Bremen und Bremerhaven, auch weiterhin daran mitzuwirken, dass eine Willkommenskultur für Flüchtlinge und für alle Migrantinnen und Migranten weiter entwickelt wird.

Begründung

Weltweit suchen deutlich mehr als 52 Millionen Menschen als Flüchtlinge, Asylsuchende oder Binnenvertriebene fernab ihrer Heimat Schutz vor Krieg, Verfolgung und anderen lebensbedrohlichen Gefahren. Flüchtlinge sind Opfer und unfreiwillige Botschafter von Verwerfungen, Krisen und Kriegen in ihren Ländern und damit in der einen Welt.

Nur ein ganz kleiner Teil dieser Menschen bittet in Deutschland um Aufnahme. 2014 haben bisher 135.634 Menschen erstmalig Asyl beantragt. In Bremen wurden bis Mitte September fast 1.300 Flüchtlinge im Land Bremen aufgenommen, davon über 1.000 in der Stadt Bremen und mehr als 250 in Bremerhaven

Bereits im November 2013 begrüßte der Kirchentag der Bremischen Evangelischen Kirche das große Engagement vieler Menschen im Land Bremen. Viele Gemeinden bekundeten ihre Bereitschaft, ihren Beitrag für eine angemessene Unterstützung zu leisten.

Die Bremische Evangelische Kirche, ihre Gemeinden und ihre Diakonie bekräftigen, dass sie sich weiter auf vielfältige Weise für die Aufnahme von Flüchtlingen einsetzen.

 

In der Bremischen Evangelischen Kirche setzen wir uns dafür ein, ein gesellschaftliches Klima zu schaffen, in dem Flüchtlinge von Anfang an als willkommene Gäste und Neubürger in Bremen und Bremerhaven begrüßt werden. Engagierten Einzelpersonen, gesellschaftlichen Gruppen und Kirchengemeinden, die mit vielfältigen Angeboten konkrete Hilfe leisten und persönliche Begegnung ermöglichen, gilt dabei ein besonderer Dank.

  • Über 20 Gemeinden unterstützen derzeit bereits die Flüchtlingsarbeit mit Geld, Wohnraum und Angeboten vor Ort in den Unterkünften. Sie engagieren sich in den zwölf Wohnheimen, die es bereits gibt, und bereiten sich auf die weiteren geplanten Standorte vor. Die Gemeinden bilden ehrenamtliche Helfer/innen für interkulturelle Arbeit fort und bieten Räume für die Debatten im Stadtteil an.
  • Die Bremische Evangelische Kirche trägt für den Verein „Zuflucht – Ökumenische Ausländerarbeit e.V.“ die Personalkosten für die Geschäftsstelle und die Koordinierung und Fortbildung Ehrenamtlicher in der Flüchtlingsarbeit.
  • Mitgliedseinrichtungen des Diakonischen Werks Bremen e.V. haben die Trägerschaft für ein Übergangswohnheim (Verein für Innere Mission Bremen e.V) bzw. eine Jugendwohneinrichtung (Diakonische Jugendhilfe Bremen e.V.) übernommen, stellen Wohnraum für Flüchtlinge zur Verfügung (Stiftung Friedehorst, Bremer Seemannsmission, Kirchengemeinden) und verantworten unterstützende Projekte (Migrationsberatungsstelle Tenever, Rechtshilfefonds für Flüchtlinge).

 

Gemeinden und Einrichtungen werden mit dem vorstehenden Beschluss gebeten, Maßnahmen und Projekte fortzuführen oder neu zu beginnen, die zur Teilhabe von Flüchtlingen und einer „Kultur des Miteinanders“ in den Stadtteilen beitragen.

  • Insbesondere wird weiter geprüft, welche Wohnungen, Gebäude und auch Grundstücke mittel- oder langfristig zur Unterbringen von Flüchtlingen oder zur Vermietung an Flüchtlinge zur Verfügung gestellt werden können.
  • Diakonische Träger sind gebeten, das Engagement im Bereich der Unterbringung Erwachsener oder Jugendlicher und die ambulante Beratung auszuweiten.
  • Für die Finanzierung von möglichen Projekten mit und für Flüchtlinge durch Gemeinden – auch in Partnerschaft mit diakonischen Trägern – werden aus bestehenden Haushaltsmitteln – z.B. für Weltmission und Ökumene oder Fonds Armut und Reichtum – entsprechende finanzielle Ressourcen zur Verfügung gestellt.

 

Die Bremische Evangelische Kirche begrüßt die Anstrengungen des Senats und der senatorischen Behörden zur menschenwürdigen Aufnahme und Unterbringung von Flüchtlingen. Die Bremische Evangelische Kirche begrüßt, dass im Land Bremen Handlungsspielräume für humanitäres Aufenthaltsrecht genutzt werden.

 

  • Der Aufenthalt in Erstaufnahme (ZAST)- und Übergangswohnheimen muss so kurz wie möglich gehalten werden. Die Größe der Einrichtungen ist so zu gestalten, dass eine gute Integration in die Stadtteile möglich ist. Es bedarf verbindlicher, angemessener Standards, die regelmäßig zu überprüfen sind. Dem besonderen Bedarf schutzbedürftiger, d.h. vor allem minderjähriger, alter, kranker, traumatisierter oder behinderter Flüchtlinge muss besonders Rechnung getragen werden.
    Flüchtlinge sollen nach der Erstaufnahme alsbald in einer eigenen Wohnung leben können. Dafür benötigen sie Strukturen, die ihnen bei der Wohnungssuche, beim Auszug aus kommunalen Gemeinschaftsunterkünften und beim Einleben im neuen Wohnumfeld helfen.

 

  • Erstaufnahmeeinrichtungen (ZAST) sind nach unserer Auffassung für Minderjährige, die ohne Eltern oder Erziehungsberechtigte in das Land Bremen kommen, nicht geeignet. Eine altersgemäße Begleitung und Betreuung gemäß dem Jugendhilfestandard und die Beschulung müssen von Anfang an gewährleistet sein, um das Kindeswohl nicht zu gefährden.

 

  • Wir begrüßen die Einführung einer Clearingstelle für die Klärung der Situation minderjähriger Flüchtlinge. Es müssen ausreichend Ressourcen zur Verfügung gestellt werden, um unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in möglichst kleinen Wohneinheiten oder bei Bedarf in intensivpädagogischen Wohneinheiten von örtlichen Trägern der Jugendhilfe zu begleiten. Mit diesem Engagement kann auf die besondere Situation der Kinder- und Jugendlichen eingegangen und verhindert werden, dass wenige Gewalttaten von minderjährigen Flüchtlingen genutzt werden, um Ressentiments und Unwahrheiten über Flüchtlinge zu verbreiten und sie zu einer Bedrohung der Sicherheit unseres Landes zu erklären.
  • Für die Integration von Flüchtlingen in Bremerhaven und Bremen müssen grundsätzlich gleiche Standards zu Grunde gelegt und angewandt werden.
  • Wir unterstützen es, wenn der Senat des Landes Bremen sich für weitergehende Aufnahmemöglichkeiten für Flüchtlinge und Angehörige aus akuten Kriegsgebieten wie Syrien und dem Irak einsetzt, um eine Erhöhung der Zahl der sog. Kontingentflüchtlinge zu erwirken. Dadurch werden z.B. auch mehr Familienzusammenführungen möglich gemacht.
  • Wir schätzen und begrüßen gerade vor diesem Hintergrund das couragierte Eintreten des Bremer Senats für die Belange von Flüchtlingen und Asylsuchenden in Bremen und Bremerhaven und das Wirken auf Bundesebene mit dem Ziel die Integrationsfähigkeit in der Bundesrepublik Deutschland weiter zu steigern.

 

Wir sehen den Ausbau von ambulanter Beratung und Begleitung in den Asylverfahren für dringend geboten, um Menschen in unserem Land Sicherheit und Perspektive für ein eigenverantwortliches Leben und Teilhabemöglichkeit zu geben. Zur Teilhabegerechtigkeit gehört auch, dass im Land Bremen die senatorischen Behörden für Soziales, für Wirtschaft und Arbeit und für Bildung gemeinsam die Integrationsbereitschaft und Integrationsfähigkeit des Landes vorantreiben, denn die Aufnahme von Flüchtlingen ist nicht nur eine sozialpolitische, sondern auch eine arbeitsmarkt- und bildungspolitische Aufgabe. Hierzu gehören insbesondere Sprachkurse und ein Zugang zum Arbeitsmarkt für alle Flüchtlinge von Anfang an.

Wir wünschen uns in der aktuellen Situation ein „Bündnis für Flüchtlinge“ oder einen „Flüchtlingsgipfel“, der vom Senat einberufen wird, um mit den zivilgesellschaftlichen Akteuren im Land Bremen das Ziel einer gelingenden Integration von Flüchtlingen schwerpunktmäßig zu bearbeiten.

Christliches Engagement für Flüchtlinge 1994 – heute

Zuflucht- Ökumenische Ausländerarbeit e.V. feiert zwanzigjähriges Bestehen

Am 18. November 2014 feierte der Bremer Verein Zuflucht- Ökumenische Ausländerarbeit e.V. sein zwanzigjähriges Bestehen in der Kirche Unser Lieben Frauen. Die Festveranstaltung war zugleich auch Ausstellungseröffnung für die Wanderausstellung über die Aktivitäten und Entwicklungen des Vereins in den letzten zwanzig Jahren.

Die Ausstellung ist als Wanderausstellung gedacht und kann unter zuflucht@kirche-bremen.de  zur Ausleihe reserviert werden und ab Januar von interessierten Gemeinden und Verbänden ausgeliehen werden. Sie umfasst 8 selbststehende, leicht aufbaubare Rollups im Format 85x200cm. Eine kleine Broschüre mit den Texten und Bildern der Ausstellung wird in ausreichender Anzahl zum Verteilen an BesucherInnen mitgeliefert.

20141118_194510
Weiterlesen

Internationaler Gottesdienst: Einander entdecken im Spiegel Gottes
International Service: Discover each other in God’s mirror
Culte International: Se découvrir les uns les autres dans le mirroir de Dieu

Sonntag, 12. Oktober 2014, 15.00 bis 16.30 Uhr
Sunday, October 12th, 2014 from 3.00 to 4.30 p.m.
Dimanche, 12 Octobre 2014 de 15h00 à 16h30

Kirche Unser Lieben Frauen
am Marktplatz/Liebfrauenkirchhof in Bremen

Dieser Gottesdienst findet statt im Rahmen der 4. Bremer Integrationswoche.
OrganisatorInnen: „international christians in bremen“

Flyer zum Herunterladen: Internat GD 2014_Flyer
Das gesamte Programm der Integrationswoche finden Sie unter www.bremer-integrationswoche.de

Benefizkonzert für die Flüchtlinge aus Afrika in Lampedusa

So 07.09.2014, 19:00 Uhr

Ort:
Kulturkirche St. Stephani, Stephanikirchhof
28195 Bremen

mit:
Ulrich von Wrochem

Ein »italienisches Programm« für Viola,gespielt von Ulrich von Wrochem; ergänzt um eine afrikanische Komposition.

Eintritt: 10 Euro / 7 Euro

In Zusammenarbeit mit ZUFLUCHT – Ökumenische
Ausländerarbeit e.V. sowie der
»Società Dante Alighieri« – Dt. ital. Gesellschaft Bremen e.V.