EKD kritisiert Sammelabschiebungen nach Afghanistan

Auch die EKD kritisiert die Abschiebepraxis der Bundesregierung für Geflüchtete aus Afghanistan.

Gestern Abend (23. Januar 2017) ist die zweite Sammelabschiebung von abgelehnten Asylbewerbern nach Afghanistan durchgeführt worden. Der Vorsitzende der Migrationskommission der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Dr. Stefan Heße (Hamburg), und der Vorsitzende der Kammer für Migration und Integration der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Präses Manfred Rekowski (Evangelische Kirche im Rheinland), kritisieren die Rückführungen nach Afghanistan: „Kein Mensch darf in eine Region zurückgeschickt werden, in der sein Leben durch Krieg und Gewalt bedroht ist. Die Sicherheit der Person muss stets Vorrang haben gegenüber migrationspolitischen Erwägungen.“

Die ganze Pressemitteilung lesen Sie hier:

http://www.dbk.de/presse/details/?presseid=3309&cHash=a8230f138b1d9c75133fcd3a5816028f

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.